Elimination von pharmazeutischen und chemischen Wirkstoffen

UV-Anlage zur Wirkstoffzerstörung

Durch die gezielte Zerstörung von unerwünschten chemischen Verbindungen stellen wir sehr wirtschaftliche Verfahren zur Wirkstoffelimination in Pharmazie und Chemie dar. Bei diesen Verfahren liefern wir verschiedene Behandlungstiefen. Unsere UV-Anlagen sind in der Lage selektiv ganz bestimmte Zielstoffe zu zerstören und eine Bioverfügbarkeit herzustellen. 

  • Antibiotika, wie z.B. Sulfamid, ...
  • Hormone, wie z.B. Cyproteronacetat, Letrozol, Ethinyestradiol, Levonorgestrel, ...
  • Zytostakika, wie z.B. Capecitabin
  • komplexe Strukturen, wie Pantopranzol, Urapidil, ...

Nach Wunsch kann auch eine weitergehende Oxidation in diesen UV-Anlagen die Organik mitsamt Matrix vollständig mineralisieren.

Behandlung von Zytostakika

Zytostakika gehören zu den Wirkstoffem, welche die höchsten Anforderungen an die Elimination stellen. Die Wirkstoffe sind meist hochpotent und dürfen nicht in Kontakt mit dem Bedienpersonal kommen.

Weiterhin ist eine vollstöndiger Zerstörung der Zytostakika durch oxidative Prozess notwendig.

Der große Vorteil der Enviolet UV Oxidation von Zytostatika sind die geringen Betriebskosten. Eine Verbrennung der Wirkstoffe ist im Vergleich um ein vielfaches teurer und gleichzeitig ist die Verbrennung von Wasser kein ökologisch sinnvoller Prozess.

UV-Oxidation von Hormonen

Hormone können mittels UV-Oxidation sehr effizient eliminiert werden. Eine Vielzahl von Enviolet-UV-Anlagen in der pharmazeutischen Industrie wird zur Elimination von hochpotenten Hormonen eingesetzt.

Der Enviolet-Prozess ist sehr robust und effizient. Damit steht dem Anwender eine wenig arbeitsintensive und extrem kostengünstige Entsorgungsmethode zur Verfügung.

Ein besonderer Vorteil des Enviolet-Prozesses ist, dass dieser keinerlei Vorbehandlung benötigt und auch kein kontaminierten Nebenströme anfallen.

Veröffentlichung zur Abbau bei Haupt Pharma.

Wirkstoffe Klasse 4

Zytostakika:
5-Fluorouracil
Alemtuzumab
Amsacrin
Anagrelid
Azacitidin
Bendamustin
Bevacizumab
Bleomycin
Bortezomib
Busulfan
Cabazitaxel
Capecitabin
Carboplatin
Carmustin
Cetuximab
Chlorambucil
Chlormethin
Cisplatin
Cladribin
Clofarabin
Cyclophosphamid
Cytarabin
Dacarbazin
Dactinomycin
Daunorubicin
Docetaxel
Doxorubicin
Epirubicin
Eribulin
Etoposid
Fludarabin
Gemcitabin
Hydroxycarbamid
Ibritumomab
Idarubicin
Ifosfamid
Imatinib
Irinotecan
Ixabepilon
Lomustin
Melphalan
Mercaptopurin
Mercaptopurinaus
Methotrexat
Mitoxantron
Nelarabin
Oxaliplatin
Paclitaxel
Pemetrexed
Podophyllotoxin
Procarbazin
Raltitrexed
Streptozocin
Temozolomid
Tioguanin
Topotecan
Vinblastin
Vincristin
Vindesin
Vinorelbin

Wirkstoffe KLasse 3 und Klasse 2

Oestrogene
Estradiol
Estriol
Ethinylestradiol
Promestrien

Gestagene
Desogestrel
Dienogest
Drospirenon
Dydrogesteron
Etonogestrel
Gestoden
Levonorgestrel
Medroxyprogesteron
Nomegestrolacetat
Norelgestromin
Norethisteron
Norgestimat
Norgestrel
Progesteron

Antiandrogene
Abirateronacetat
Bicalutamid
Chlormadinon
Cyproteronacetat
Drospirenon
Enzalutamid
Flutamid
Nilutamid

Schilddrüsenhormone
Levothyroxin
Liothyronin
Calcitonin

Wirkstoffe Klasse 2

Antibiotika
Ampicillin
Azithromycin
Beta Lactam Antibiotika
Carbapenem
Cefaclor
Cefazolin
Cefixim
Ceftazidim
Ceftriaxon
Cefuroxim
Cephalosporin
Cephamycin
Cephem
Ciprofloxacin
Clarithromycin
Cloxacillin
Dicloxacillin
Enrofloxacin
Erythromycin
Fenbendazol
Flucloxacillin
Gentamicin
Mecillinam
Methicillin
Metronidazol
Monobactam
Nafcillin
Oxacillin
Penam
Penem
Penicillin
Praziquantel
Pyrantel Pamoate
Roxithromycin
Sulfamethoxazol
Temocillin
Trimethoprim
Zink-Pyrithion

Pharmazeutische Wirkstoffe (nicht klassifiziert)
Acetaminophen
Aciclovir
Ambroxol
Atenolol
Bezafibrat
Buflomedil
Carbamazepin
Clotrimazol
Colchicin
Darunavir-Ethanolat
Desloratadin
Digoxin
Domperidon
Efavirenz
Eprosartan
Ethinylestradiol
Etodolac
Ibuprofen
Indometacin
Ketoconazol
Lanreotid
Levonorgestrel
Miconazol
Midostaurin
Morpholin
Paracetamol
Policresulen
Procain
Propanolol
Pyrantel Pamoate
Raloxifen
Rosuvastatin
Sulfadiazin
Tramadol
Urapidil
Zilpaterol

Röntgenkontrastmittel
Amidotrizoesäure
Iohexol
Iopamidol
Iopromid
Iothalaminsäure
Ioxaglinsäure
Ioxithalaminsäure