UV-Oxidation > Oxidationsverfahren > Gaswäsche mit UV-Oxidation

UV-Oxidation zur Abluftreinigung

Die UV-Oxidation eigent sich auch für die Behandlung von oxidierbaren Stoffen in der Gasphase. Dazu gehören organische Verbindungen (Aromaten, leichtflüchtige Verbindungen, ...) und auch anorganische Verbindungen (z.B.. NOx, N2O, H2S, ...).

Organische Verbindungen werden dabei zunächst durch die partielle Oxidation im UV-Reaktor im Gasstrom so verändert, dass eine Sorption in einer Waschflüssigkeit möglich ist. Die daran folgende Weiterbehandlung, wenn überhaupt nötig, geschieht dann in der flüssigen Phase.

Bei anorganischen Abgasen ist die Oxidative Umsetzung meist die notwendige Bedingung für eine nachfolgende Wäsche mit Wasser. Die Aufbereitung des Waschwassers schliesst sich an die Wäsche an.

Die Gaswäsche in der Praxis geschieht of an Abgasen, die sowohl organische als auch anorganische Verbindungen enthält.

Oft rüsten wir bestehende Abluftanlagen mit UV-Reaktoren oder UV-Modulen, so aus, dass die Waschleistung verbessert werden kann, oder eine Kreislaufführung des Waschwassers möglich wird.

Gasoxidation
geöffnete UV-Reaktoren für Abgas

Deodorierung und Luftdesinfektion durch UV-Bestrahlung

Deodorierung mittels UV-Bestrahlung

UV-Bestrahlung entfernt Gerüche aus Abluft

Durch eine UV-Behandlung können Gasströme oder Abgas deodoriert werden. Dabei wird der Gasstrom mit geeignetem UV-Licht bestrahlt. Am Austritt bietet sich oft noch eine kleine Gaswäsche oder Filtration der Abluft an, um ggf. Partikel oder sorbierbare verbindungen zusätzlich aus dem Gasstrom zu entfernen.