Metallrückgewinnung > Kupferelektrolytreinigung - Antimon- und Bismutentfernung

Kupferelektrolytreinigung

Ionenaustauscher parallel zur Elektrolyse

Während des Kupferraffinationsprozess lösen sich die metallischen Verunreinigungen der Anode im Kupferelektrolyt oder formen einen sogennanten Anodenschlamm.  Wenn Arsen, Antimon und Bismut in den Elektrolyten gelangen, können diese verschieden Reaktionen durchlaufen abhängig von den jeweiligen Konzentrationen. Arsen gelangt als As (III) in den Elektrolyten und wird teilweise zu As (V) oxidiert. Dies kann mit Antimon und Bismut schwerlösliche Arsenate bilden, die nun zu vielfältigen Problemen wie Zuwachsen der Rohrleitungen oder Kathodendefekte in der Elektrolyse führen können. In der Vergangenheit wurden mehrstufige Reinigungsprozesse von den Raffenerien durchgeführt um Herr dieser Verunreinigungen zu werden. Ionenaustauschertechnologien wurden eingesetzt, konnten sich aber nicht durchsetzen, da die Harze verblockt wurden bzw. ein zu hoher Regenerationsaufwand entstand.

Enviolet hat nun ein neues Verfahren entwickelt das diese Probleme umgeht. Endlich haben Kupferraffenerien ein funktionsfähige Kupferelektrolytreinigungsverfahren um Antimon und Bismut aus dem Elektrolyt zu entfernen. Enviolet arbeit ausschliesslich mit Lewatit Harzen.

Die Rückgewinnung der Regenerationsäure ist ein entscheidender Schritt für die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens. Mit dem Envioletverfahren ist es möglich 80 % der Regeneriersäure zu recyclen.