Druckoxidation

Oxidation unter Druck

HP-Enviolet-Oxidation
High-pressure Oxidation

Zur Vervollständigung unseres Programms liefern wir auch Reaktoren für die Oxidation bei erhöhtem Druck und Temperatur. Diese Oxidations-Systeme haben im Vergleich zur UV-Oxidation wesentlich höhere Investitionskosten wegen der Sicherheitsfunktionen, weisen in der Regel aber geringere Betriebskosten auf. Anschaffungen solcher HP-AOP (WetOx) lohnen sich daher ab einem Volumenstrom von > 0,5 m³/h und einem CSB von mindestens 70 g/L, wenn eine Oxidation von ca. 90 - 95% gefordert ist.

 

Behandlung von Spent Caustic

Speziell für den Bereich „spent caustic“ haben wir ein neues UV-Kombinationsverfahren (Foto-Oxidation bei erhöhtem Druck und Temperatur) entwickelt.

Behandlung von "spent caustic" Abwasser

In Raffinerien werden die korrosiven, sauren Bestandteile (Schwefelbestandteile) von Crack-Gasen in einer alkalischen Wäsche (5%ige Natronlauge-Lösung) abgeschieden. Das dabei entstehende „spent caustic“ ist eines der problematischsten Abwässer der Petrochemie. Eine Behandlung dieser Abwässer ist sehr kostspielig, da die Schadstoffrachten sehr hoch sind und bei der unbehandelten Einleitung in Fliessgewässer sehr schnell große Schäden verursachen würden. Enviolet ist es gelungen ein neues Kombinationsverfahren zu entwickeln dass bei der Behandlung von Spent Caustic geringe Inventitionskosten und geringe Betriebskosten vereint:

Ein Kombinationsverfahren von Druck und UV-Oxidation zeigt bereits bei den ersten Anlagen im Bereich zwischen 3 und 8 m³/h eine sehr gute Performance bei einer optimalen Kostensituation für den Anwender. Die Anlagen setzen hohe Ansprüche an die Prozessführung werden sich aber langfristig durch die erheblichen Kostenvorteile durchsetzen. Bereits in 2 Jahren wird eine Vielzahl dieser Anlagen zur Behandlung von Spent Caustic in Betrieb sein und den Markt schrittweise erobern.

Druckoxidation

Versuchsanlage für Druckoxidation

Laboranlage zur Druckoxidation

Bereits 2009 wurden die ersten Versuche zur Behandlung von speziellen Abwässern mittels Druckoxidation durchgefürt, um die anstehenden Projekte für diese Technologie optimal vorbereiten zu können. Primäres Ziel war es zunächst die Betrieskosten durch das Ersetzen des Wasserstoffperoxids bei hoch belasteten Abwässern zu minimieren. In weiteren Schritten wir dann die Techik so verfeinert, dass auch die Investitionskosten deutlich gesenkt werden konnten.